Krankentagegeldversicherung: Mobbing kann zur Arbeitsunfähigkeit führen

Versicherungsrecht / Beitrag vom: 24.03.2011

In  einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofes stellt das Gericht fest, dass ein Arbeitnehmer, der aufgrund einer tatsächlichen oder von ihm als solcher empfundenen Mobbingsituation psychisch  oder  physisch erkrankt und infolgedessen seinem bisher ausgeübten Beruf in seiner konkreten Ausprägung nicht nachgehen kann, Krankentagegeld von der privaten Krankenversicherung verlangen kann.

Das Gericht ist dabei  der Auffassung, dass die Versicherungen nicht einwenden können, dass der Versicherungsnehmer seinen Beruf durch Wechsel des Arbeitsplatzes ausüben  oder bei Bereinigung der Konfliktsituation an seinem konkreten Arbeitsplatz arbeiten könne.

Damit ist das Gericht der Argumentation einiger Oberlandesgerichte entgegen getreten, wonach bloße „ Arbeitsplatzunverträglichkeiten“ keine Arbeitsunfähigkeit im Sinne der Versicherungsbedingungen begründe.

mitgeteilt von Rechtsanwalt Ulrich Kelch
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Linten Rechtsanwälte

Zweigertstraße 37/41
45130 Essen

Telefon: 02 01 / 72 09 10
Telefax: 02 01 / 79 78 17

info[at]linten.de

Bürozeiten:
Montag 8:00 bis 19:00 Uhr
Dienstag - Freitag 8:00 bis 18:00 Uhr

KONTAKT
Kontakt

MathGuard Sicherheitsabfrage. Bitte lösen Sie folgende Rechnung:
IO8         3AM      
9      J    W     R6K
Q69   PYT   PMA      
  X    Y      C   UAQ
8IO         UY9